Donnerstag, 7. Februar 2019

[Rezi: Jesko Wilke - Guten Morgen, Latte!]


Rezension: 

Guten Morgen, Latte! 

von Jesko Wilke








Titel: Guten Morgen, Latte! 
         Das große Buch vom Penis und                  was sonst noch dranhängt


Autor: Jesko Wilke


Verlag: Goldmann Verlag


ISBN: 978 – 3 – 442 -15960 – 4


Seitenzahl: 272


gebunden oder als eBook erhältlich 








Klappentext:
Ist auf der Seite des Verlages nachzulesen (Klick)

Inhalt:
Wie das Cover schon verrät, es geht hier um das beste Stück des Mannes, den Penis.
Anschaulich wird hier erklärt wie dieses doch faszinierende Organ aufgebaut ist und wie man ihn bestmöglich behandelt.
Fragen wie „Haben Frauen einen Penis?“ oder „Macht Testosteron doof?“ werden in dem Buch beantwortet.
Kurzum was man(n) immer schon mal wissen wollte aber sich nicht zu Fragen traute, wird hier verständlich erklärt.

Erster Satz:
Bauplan eines kleinen Wunderwerks.

Meine Meinung:
Das Cover ist schön gestaltet und auch der Klappentext macht Lust das Buch in die Hand zu nehmen und animiert zum Kauf.
Nun ja es ist jetzt kein Roman, über den man sich kringelig lacht, sondern ein fachliches Nachschlagewerk bzw. ein Ratgeber.
Das Buch beinhaltet sehr viel Hintergrundwissen und auch viele evolutionsbiologische Erklärungen sind vorhanden. 
Teilweise sehr trocken, durchaus aber spannend. Es fehlt mir persönlich aber ein kleines bisschen Witz in diesem Buch. Ja, auch wenn es zwar ein Ratgeber ist, kann gerade dieses Thema schon ein gewisses Maß an Witz vertragen (es geht ja schließlich um den Penis). Vielleicht war auch Humor vorhanden und ich habe ihn nur nicht entdeckt, Humor ist ja bekanntlich relativ. Einzig die Passage mit der Bedienungsanleitung für den Mann ließ mich ein kleines bisschen schmunzeln. 
Sehr gut fand ich allerdings, dass die Dinge hier beim Namen genannt werden, denn nichts ist schlimmer als wenn in einem Buch dauernd vom „Ding“ oder ähnlichem die Rede wäre.
Es sind auch einige Studien aufgezeigt, einige davon werden aber sofort kritisch hinterfragt, was ich schon gut finde, da der Autor auch genauestens begründet warum er dem nicht glauben schenkt. 
Nichts zu dem Thema wurde ausgelassen, selbst zu Themen wie Transsexualität und ähnlichem wurde etwas erklärt.  
Ich persönlich verfüge über medizinische Vorkenntnisse und hatte jetzt kein Problem mit einigen medizinischen Fachbegriffen die in dem Buch verwendet wurden. Viele Begriffe sind aber nicht jedem so geläufig (wie z.B.: Vasektomie), solche wurden m. E. viel zu wenig erklärt. Einiges wurde sogar gar nicht erklärt. Ein Glossar am Ende (mit einer kurzen Erklärung) wäre hier sicher für den ein oder anderen hilfreich.

Mein Fazit:
Ein Buch über ein Faszinierendes Organ, zwar fehlt dem Buch irgendwie der Witz aber spannend ist es allemal. Ein Buch das man durchaus mal lesen kann!


Ich vergebe dem Buch 4 ✋✋ und eine 🍒

Ich bedanke mich sehr herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe und dem Bloggerportal für das zusenden eines Rezensionsexemplares 

Keine Kommentare:

Kommentar posten