Dienstag, 13. November 2018

[Rezi: Roland Blümel - Kommissar am Abgrund]

Rezension: 


Roland Blümel - Kommissar am Abgrund




Autor: Roland Blümel 

Titel: Kommissar am Abgrund

Verlag: BookRix Verlag 

Erscheinungsjahr: November 2018

aktuell gibt es nur das eBook aber in den nächsten Tagen wird es auch gebundene Ausgaben geben 

Bisher erschienen:  Fall1 Ermittlungen durch die Rosarote Brille
                                Fall 2 Selbstjustiz 



Klappentext:
Ein Unglück kommt selten allein. Das gilt gerade für den jungen Kommissar Rainer Zufall. Nicht nur, dass er von einer Frau gestalkt wird. Plötzlich steht er als mutmaßlicher Vergewaltiger und Mörder da. Doch das ist noch lange nicht das Ende seines persönlichen Albtraums. Schließlich muss er sogar um sein Leben fürchten. Seine Kollegin unternimmt alles, um ihm zu helfen, und gerät dabei selbst in Schwierigkeiten.

Inhalt: 
Eine junge Frau kommt ins Kommissariat und braucht dringend Hilfe. Kommissar Rainer Zufall bearbeitet den Fall. Doch schnell wendet sich das Blatt und der Kommissar steht als Vergewaltiger und Mörder da. Leider ist das nur der Anfang..... 
Seine Kollegin unternimmt alles um das Blatt zu wenden, doch ehe sie sich versieht ist auch sie ziemlich in der Klemme....

Erster Satz: 
Die junge Frau kam mit Britta im Schlepptau völlig außer Atem ins Büro der Kommissare gestürmt. 

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir gut, animiert zum in die Hand nehmen, außerdem passt es sehr gut zur Handlung.
Ich kam sehr gut in die Geschichte rein, saß von der ersten Seite an mit im Kommissariat und das obwohl ich die ersten beiden Teile nicht gelesen habe. 
Man trifft hier auf Kommissar Rainer Zufall und sein Team allen voran seine Kollegin Britta. 
Schon der dritte Fall, für und mit dem Kommissar. 
Der Protagonist hat auf alle Fälle einen gewissen Wiedererkennungswert, bei der nächsten Apfelschorle werde ich bestimmt an ihn denken 😊.  
Am Anfang war ich etwas verwirrt, weil ich das Gefühl hatte das manche Passagen zu kurz waren und irgendwie etwas abgehackt bzw nicht genug umschrieben z.B. Kommissar macht Feierabend, er will noch zum Fitnessstudio. Dann geht es gleich weiter das er jetzt 2 Stunden im Studio war und auf den Sofa sitzt und sein Handy klingelt. 
Das abgehakte löste sich aber schnell auf und es war dann auch gut umschrieben, so konnte man sehr flüssig lesen. 
Die Kapitel waren so unglaublich spannend das ich einfach weiter lesen musste und es nicht mehr weglegen konnte. Na es ist ja auch so einiges los in dem Buch, sehr emotionsgeladen kommt es daher, plötzlich und unerwartet, von A wie Angst bis Z wie Zusammenhalt war alles dabei.  
Ich hatte so eine Wut auf diese Sophie Albers das ich am liebsten ins Buch rein wär und mal mitgemischt hätte (nicht wegen der Arbeit des Kommissars sondern wegen der Sophie), als es sich dann so wendete war ich verwirrt weil ich mit dem absolut nicht gerechnet hätte... 
Ich hab die ganze Zeit überlegt, wie ich diese Wendung denn jetzt finde, ob gut oder schlecht, aber ich weiß es einfach nicht und ich kann es euch bis heute nicht sagen.
Ich hab bisher noch keinen Krimi gelesen wo ich so mitgefiebert und v.a nachgedacht habe, der Autor versteht es einen zu fesseln und sprichwörtlich um den Schlaf zu bringen, weil die Nacht war nämlich kurz. 

Mein Fazit:
Ein Krimi der alle meine Emotionen weckte, wer Spannung sucht wird sie hier finden. 
   

Ich vergebe dem Buch 4 sehr sehr gute ✋✋ und eine 🍒
  
Ich habe mich sehr gefreut, das ich das Buch schon vor der Veröffentlichung lesen durfte und bedanke mich bei dem Autor Roland Blümel sehr herzlich für das zusenden eines Rezensionsexemplares.

Kommentare:

  1. Vielen Dank, Steffi. Ich glaube, die ersten beiden Krimis muss ich dir wohl auch noch zukommen lassen, um dir noch ein wenig mehr den Schlaf zu rauben. :-)

    AntwortenLöschen